Nationale Naturlandschaften klar

Rechtsgrundlagen

Die wichtigste Rechtsgrundlage für die auf das Miteinander von Mensch und Natur ausgerichtete Erhaltung und Entwicklung der Elbeniederung und ihrer charakteristischen Lebensräume ist das "Gesetz über das Biosphärenreservat 'Niedersächsische Elbtalaue'" vom 14. November 2002 (Nds. GVBl. S. 426), zuletzt geändert durch § 3 des Gesetzes vom 27.03.2014 (Nds. GVBl. S. 81). Im Biosphärenreservatsgesetz sind die Regelungen für den Gebietsteil C überwiegend abschließend. Allerdings können zwischen der Biosphärenreservatsverwaltung und den jeweiligen Gemeinden einvernehmlich weitere Bereiche mit Erholungs- und Freizeitangeboten bestimmt werden. Hierzu zählen Erholungsbereiche, Lager- und Grillfeuerplätze, Angelbereiche, Anlandebereiche für Wasserfahrzeuge und Fahrwege. In den Gebietsteilen A und B tragen die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg durch ergänzende Verordnungen zur Erhaltung und Entwicklung des Biosphärenreservates bei.
Paragraph

Weitere Rechtsnormen

Über die oben genannten Regelungen hinaus werden im Biosphärenreservat die folgenden Gesetze, Richtlinien, Programme und Abkommen angewendet. Sie sind durchweg auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene angesiedelt. mehr
Erholungsbereich

Wichtige Hinweise für Kanu- und Motorwassersportler

Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue hat viel zu bieten. Besonders schön sind die Momente der Erholung an und auf der Elbe. Damit sowohl Mensch als auch Natur Ruhe finden, gibt es spezielle Bereiche, an denen Boote angelandet und die frei betreten werden dürfen. mehr
Grau- und Blessgänse im Gebiet „Taube Elbe bei Penkefitz“

Interaktive Karte zur Intervalljagd-Regelung

Im Gesetz über das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue wurden zur Praxis der Wasservogeljagd „Intervall-Regelungen“ verankert. Im Folgenden finden Sie Informationen zu ihrer Bedeutung, geographischen Verortung sowie zu ihrer digitalen Verfügbarkeit. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln