Nationale Naturlandschaften klar

Lebensräume und ihre Bewohner

Das Biosphärenreservat "Niedersächsische Elbtalaue" weist eine besondere Vielfalt und Dichte seltener und gefährdeter Biotop- und Lebensraumtypen sowie Tier- und Pflanzenarten auf. Rund 150 Brutvogel-, 100 Gastvogelarten und 1.300 Gefäßpflanzenarten wurden hier nachgewiesen. Von 19 in Niedersachsen nachgewiesenen Amphibienarten kommen 12 in der Elbtalaue vor. Groß ist auch die Artenvielfalt der Insekten. Allein bei den Schmetterlingen wurden mehr als 700 Arten nachgewiesen.

Dieser Artenreichtum im Elbetal entsteht durch ein eng verzahntes Mosaik sehr unterschiedlicher Lebensräume. Auf Grund der Lage im Übergangsbereich von atlantischen zum kontinentalen Klima treffen hier außerdem atlantisch und kontinental verbreitete Arten aufeinander.

Zum Erhalt ihrer Lebensräume wurden Europäische Schutzgebiete ausgewiesen. Zum Natura 2000-Netzwerk gehört das 227 km² große Flora-Fauna-Habitat-Gebiet "Elbeniederung zwischen Schnackenburg und Geesthacht" sowie teilweise überlagernd, das 325 km² große besondere Schutzgebiet "Niedersächsische Mittelelbe" gemäß EU-Vogelschutz-Richtlinie.

Als Lebensräume, die im landesweiten Maßstab von hoher Bedeutung sind, gehören das Grünland, die Pioniervegetation der Überschwemmungsbereiche, die Uferstaudenfluren sowie die Hartholzauenwälder im Biosphärenreservat. Hinzu kommen wertvolle Holzbestände wie Alleen, Hecken, Gehölzreihen, Obst- und Kopfbäume.

Aus vogelkundlicher Sicht stellt das Biosphärenreservat "Niedersächsische Elbtalaue" in seiner Gesamtheit eines der bedeutendsten Brut- und Gastvogelgebiete in Niedersachsen dar.

Laubfrosch

Von 19 in Niedersachsen nachgewiesenen Amphibienarten kommen 12 in der Elbtalaue vor.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln