Sprachauswahl:  
Schriftgröße:
Farbkontrast:

„Erlebnis Grünes Band“

Damit das Grüne Band auf Dauer erhalten bleiben kann, ist es wichtig, dass die Menschen in der Region und die auswärtigen Gäste diese Struktur wahrnehmen und ihre Bedeutung erkennen. Die Landschaften entlang des Grünen Bandes mit ihrer Geschichte sollen erkenn- und erlebbar werden. Darum fördert das Bundesamt für Naturschutz das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E + E-Vorhaben) "Erlebnis Grünes Band". Hierzu sollen konkrete Maßnahmen der Landschaftspflege ebenso umgesetzt werden wie eine einheitliche Beschilderung, die Ausweisung von Rad- und Wanderwegen, die Einrichtung von Ausstellungen und Grenzerfahrungspunkten sowie die Erarbeitung konkreter naturkundlicher und touristischer Angebote.

Für dieses Vorhaben wurden deutschlandweit drei Modellregionen ausgewählt, die jeweils unter einem eigenen Motto stehen:

Elbe-Altmark-Wendland: Grenzerfahrungen im Vierländereck

Harz: Harz ohne Grenzen – Auf Harzer Grenzwegen durch Natur und Geschichte

Naturparke Thüringer Wald – Thüringer Schiefergebirge-Obere Saale – Frankenwald: Das Grüne Band (inter)aktiv erleben

In allen Modellregionen bildet die grenzüberschreitende Zusammenarbeit einen wichtigen Grundpfeiler. Dabei sollen nicht nur administrative Grenzen, wie z.B. zwischen Landkreisen und Bundesländern bestehen, überwunden werden. Auch auf der Fachebene wird z.B. zwischen den Akteuren des Naturschutzes, der Landwirtschaft, des Tourismus oder aber den Verantwortlichen der historischen Gedenkstätten eine enge Zusammenarbeit angestrebt. Das Vorhaben soll auf diesem Wege auch einen wichtigen Beitrag für eine naturverträgliche Regionalentwicklung leisten. Die Akteure werden durch eine professionelle wissenschaftliche Begleitung unterstützt.

Der Projektträger für die Elbe-Altmark-Wendland-Region ist der Trägerverbund Burg Lenzen e.V..

Erlebnis Grünes Band

Übersicht