Nationale Naturlandschaften klar

Der Wolf – Ein Wildtier kehrt zurück

Die vom niedersächsischen Wolfsbüro und dem Landesmuseum Hannover konzipierte Wanderausstellung ist vom 4. Februar bis zum 6. Mai 2018 im Archezentrum Amt Neuhaus zu besichtigen.


Seit wenigen Jahren gibt es in Niedersachsen wieder Wölfe – das erste Rudel wurde auf einem Truppenübungsplatz bei Munster nachgewiesen. Seitdem hat sich das Wildtier durch Zuwanderung und Vermehrung weiter ausgebreitet; allein in der Arche-Region Flusslandschaft Elbe, die sich anteilig über die Landkreise Lüchow-Dannenberg, Uelzen und Lüneburg erstreckt, haben sich in den letzten Jahren sechs Wolfsrudel angesiedelt.

Die vom Umweltministerium in Auftrag gegebene Wanderausstellung „Der Wolf – Ein Wildtier kehrt zurück“ erzählt die Geschichte des Rückkehrers und widmet sich dem Miteinander von Mensch und Wolf.

Über ein Jahrhundert war der Wolf in Deutschland ausgestorben - nun ist er zurückgekehrt, doch seine Lebensbedingungen haben sich stark verändert: Platz für Wildnis gibt es in unserer dicht besiedelten Landschaft nur noch wenig, und so lernt der Wolf, sich daran anzupassen. Die Wanderausstellung „Der Wolf – Ein Wildtier kehrt zurück“ lädt dazu ein, die Lebensweise der Wölfe näher kennenzulernen. Für Kinder und Erwachsene wird die Welt dieser faszinierenden Wildtiere erlebbar gemacht und gezeigt, wie Schutz für und vor Wölfen sinnvoll gestaltet werden kann. Die Besucher setzen sich mit dem Rückkehrer auseinander und nehmen ihn als das wahr, was er ist: als Wildtier, das als wichtiger Teil des Naturhaushalts seinen Platz in Mitteleuropa hat.

Für drei Monate wird die Sonderausstellung im Archezentrum Amt Neuhaus zu sehen sein. Neben der feierlichen Eröffnung am 4. Februar wird es ein begleitendes Bildungsprogramm zum Thema Wolf sowie am 19. April 2018 eine öffentliche Dialogveranstaltung mit Podiumsdiskussion geben. „Allein in der Arche-Region haben sich in den letzten Jahren sechs Wolfsrudel angesiedelt und die nahe Zukunft wird zeigen, wie ein Miteinander von Wolf und Mensch gelingen kann.“ so Holger Belz, Leiter des Archezentrums. „Aus diesem Grund wollen wir nicht nur die Sonderausstellung präsentieren, sondern darüber hinaus miteinander ins Gespräch kommen und Austausch fördern.“

Mit der Dialogveranstaltung im April wird eine Plattform geschaffen, auf der Weidetierhalter aus der Arche-Region mit dem Wolfsbüro ins Gespräch kommen, sich über wolfsabweisende Weidezaunanlagen informieren und Fördermöglichkeiten erfragen können. Auch bei zwei geplanten Bildungsveranstaltungen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene wird es darum gehen, den Wolf näher kennenzulernen: mit Hilfe von Wildtierkameras geht es auf Spurensuche, Wolfsberater aus der Region stehen dabei Rede und Antwort.

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 11.00 und 16.00 Uhr zu besuchen. Der Eintritt ist frei.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln