Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Das FÖJ als Chance

Am 1. September hat ein neues freiwilliges Bildungsjahr im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue begonnen.


Das Freiwillige Ökologische Jahr („FÖJ“) ist ein Bildungsjahr, welches dazu dient, Erfahrungen im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes zu sammeln und sich persönlich weiterzuentwickeln. Junge Menschen bis 25 Jahren bekommen somit die Chance, neue Einblicke zu erlangen und die Arbeitswelt kennenzulernen. Diesbezüglich betont der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies die Relevanz eines solchen Bildungsjahres: „Corona hat viele junge Leute vor die Frage gestellt, wie sie sich nach der Schule weiterorientieren können. Das FÖJ bietet als politisches Bildungsjahr vielfältige Möglichkeiten, praktisches Arbeiten und persönliche Weiterentwicklung. Dass das Angebot des FÖJs weiter so stark angenommen und genutzt wird, freut mich sehr". Im folgenden Beitrag stellt sich der neue Freiwillige der Biosphärenreservatsverwaltung in Hitzacker vor:

Nach der Schulzeit stellen sich vermutlich viele Schüler und Schülerinnen die Frage „was nun?“ - und ja, auch wenn es banal klingt, war es bei mir nicht anders. Jedenfalls hätte ich mir noch vor einem Jahr nicht vorstellen können, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren.

Doch zu aller erst etwas zu meiner Person: Mein Name ist Jonah Nogens, ich bin zwanzig Jahre alt und komme aus Dannenberg. In diesem Jahr habe ich mein Abitur absolviert, was hinsichtlich der immer noch sehr präsenten Corona – Pandemie nicht immer ganz einfach war. Insbesondere aus diesem Grund, war es noch schwieriger als zuvor, sich über seinen beruflichen Werdegang klar zu werden. Mir war lediglich bewusst, dass sich meine Interessen und Hobbys zum Teil in meinem späteren Beruf wiederfinden lassen sollten. Da ich leidenschaftlich gerne fotografiere, filme und mit neuen Medien arbeite, soll es möglichst auch beruflich ein Bestandteil meines Lebens werden. Mein (vorläufiger) Plan ist es, nach dem Jahr etwas in diesem Bereich zu studieren.

Dennoch stellt sich aber die Frage, inwiefern diese Interessen zu einem freiwilligen ökologischen Jahr bei einer Umweltbehörde passen: Durch das FÖJ wird mir die Chance gewährt, meine Fähigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit, die ein wesentlicher Bestandteil meiner Tätigkeit in der Biosphärenreservatsverwaltung ist, einzusetzen. Einerseits liegt es natürlich auf der Hand, dass ein Zusammenhang zwischen meinem Hobby und der Natur besteht, aber andererseits lebt auch die Informationsarbeit der Biosphärenreservatsverwaltung von dem Einsatz diverser Medien. So konnte ich beispielweise bereits in der ersten Woche meine Fähigkeiten dahingehend einbringen, einen Beitrag für die Internetseite zu verfassen und diesen mit Fotos zu illustrieren. Des Weiteren gehört es zu meinen Plänen, in den kommenden Monaten ein Filmprojekt über die Landschaften des Biosphärenreservates zu realisieren.

Jedoch habe ich mich nicht nur aus diesem Grund für ein FÖJ entschieden: In der Vergangenheit habe ich mich bedauerlicherweise nur wenig mit Umweltthemen, der Natur und meiner Heimatregion beschäftigt, was sich nun ändern soll. Schließlich wird es auch insbesondere aus politischer bzw. gesellschaftlicher Sicht immer wichtiger, seine Kompetenzen in diesem Bereich zu erweitern. Dafür eignet sich das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue bestens, da es durch seine landschaftliche und kulturelle Vielfalt viele Möglichkeiten zur Weiterbildung bietet.

Letztlich ist es die Kombination aus der Chance auf neues Wissen und den Einsatzmöglichkeiten meiner Interessen, die das FÖJ für mich interessant gemacht hat.

Ich freue mich auf die kommenden Monate in der Biosphärenreservatsverwaltung !“

Jonah Nogens

Die ersten Impressionen aus dem FÖJ - aufgenommen von Jonah Nogens.

Alte Jeetzel   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Die alte Jeetzel in Hitzacker
Koenigskerze   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Aufnahme einer Königskerze
Wassertropfen   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Nahaufnahme von Wassertropfen
Ausstellungseröffnung in Dannenberg   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Stufenmodell des Biosphärenreservats
Ausstellungseröffnung in Dannenberg   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Ausstellungseröffnung in Dannenberg
Printprodukte   Bildrechte: BRV / J. Nogens
Die Printprodukte der Biosphärenreservatsverwaltung
J. Nogens Bildrechte: BRV / A. Spiegel

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Anne Spiegel

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln