Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Wilder Wald am großen Fluss - fast vergessener Wald zwischen Land und Wasser

Interaktive Sonderausstellung im Biosphaerium


Wilder Wald am großen Fluss – fast vergessener Wald zwischen Land und Wasser. Einst bedeckten sie große Flächen am Ufer der Elbe, heute sind gerade einmal etwa 1 Prozent von ihnen übriggeblieben: Hartholz-Auenwälder gehören zu den am meisten bedrohten Lebensräumen in Mitteleuropa. Und zugleich zählen naturnahe Hartholz-Auenwälder zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Die Wanderausstellung „Wilder Wald am großen Fluss“ im Biosphaerium Elbtalaue vermittelt die Schönheit wie den Nutzen dieser besonderen Biotope – und das mit allen Sinnen: Bei dem „Waldspaziergang“ lassen sich in den Dioramen, hinter Gucklöchern und Klappen seltene Tiere und Pflanzen, emporrankende Lianen und verschiedene Lebensräume der Flussaue entdecken. Sogar ein Blick ins Erdreich wird den Besuchern geboten. Zwei kleine Monitore informieren mit historischen und aktuellen Aufnahmen über Hochwasserereignisse in der Region. Über einen großen Monitor erklingen das Flöten des Pirols und ein charakteristisches Laubfroschkonzert. Eine Bilder-Show zeigt stimmungsvolle Aufnahmen aus der Flussaue.

Die Wanderausstellung „Wilder Wald am großen Fluss“ des Elbauen-Projekts MediAN und der Loki-Schmidt-Stiftung ist ab September bis zum Jahresende 2020 im Biosphaerium Elbtalaue zu besichtigen.

Auch für uns Menschen hat der Hartholz-Auenwald eine wichtige Bedeutung. So trägt er zum Beispiel zum Klimaschutz bei, indem seine Böden und Vegetation große Mengen Kohlenstoff aufnehmen. Zudem bietet er uns einen mitunter urwaldähnlichen Ort zum Erleben und Erholen. Die Sonderausstellung richtet sich dabei an Familien, die an der Elbe Urlaub machen ebenso wie an die Bewohnerinnen und Bewohner der Region Elbtalaue.

Das Projekt MediAN wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Forschung für Nachhaltige Entwicklung. Die Loki Schmidt Stiftung kauft, gestaltet und pflegt seit 40 Jahren Grundstücke für den Naturschutz, damit selten gewordene Pflanzen und auch Tiere dort überleben können. Viele praktische Projekte zum Schutz der Natur in Hamburg und ganz Deutschland haben die Stiftung bekannt gemacht. Mit der Aktion „Blume des Jahres“ rückt die Loki Schmidt-Stiftung seit 1980 in jedem Jahr einen selten gewordenen Lebensraum in den Fokus und gibt der Natur damit eine Stimme.
Auwald erforschen   Bildrechte: Loki Smidt-Stiftung

Auwald erforschen - Wilder Wald am Fluss

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln