Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Eröffnung des Archezentrums

Besucheransturm am Sonnabend: Mehr als 1.000 Gäste wollten das neue Archezentrum im Haus des Gastes in Neuhaus sehen und dabei auch den 2. Arche-Tag der Arche-Region erleben. Mit einem kühnen Schnitt durch ein gelbes Band eröffnete Landrat Manfred Nahrstedt das neue Zentrum, das im Obergeschoss des ehemaligen Krankenhauses entstanden ist. Mit Bildern, Zeichnungen und Fotos werden Geschichten von den aussterbenden Haustierrassen erzählt. Wollschweine, Lachshühner oder Waldziegen - sie alle sind ein wichtiger Baustein für die Artenvielfalt, heißt es in der Ausstellung. Dort berichten auch Imker und Naturschützer von ihrer Arbeit und auch von Konflikten, zum Beispiel durch den Wolf. Der Arche-Region ist ein eigener Raum gewidmet - mit allen Adressen zu den Höfen und ihren Produkten. Die Arche-Region freut sich, dass sie nun ein Zentrum hat, sagt Arche-Sprecher Hans-Jürgen Niederhoff. Nun müsse das Haus mit Leben gefüllt werden. Damit haben bereits die Schulkinder von Neuhaus angefangen - zur Eröffnung spielten sie ein kleines Stück und hängten ihre Tuschkasten-Bilder von Arche-Tieren auf. Neben viel Polit-Prominenz aus Lüneburg und Lüchow-Dannenberg hatte sich auch GEH-Geschäftsführerin Antje Feldmann auf den Weg nach Neuhaus gemacht. Am Abend zeigten sich auch die Aussteller zufrieden. Sie hatten regionale Arche-Produkte angeboten - Käse von Thüringer Waldziegen, Bärlauch-Wurst von Skuddenschafen, Beefburger vom Parkrind zum Beispiel. Auf dem Spieß ein ganzes Buntes Bentheimer Schwein aus Stiepelse - am frühen Nachmittag war es komplett weg. Die kulinarischen Angebote waren so überzeugend, dass jetzt sogar die Feinschmecker von Slowfood aufmerksam geworden sind und eine Rundreise durch die Arche-Region planen wollen. Und vom Umweltministerium aus Hannover kam die frohe Kunde: Ab kommendem Jahr ist das Haus des Gastes mit seinem Archezentrum offiziell ein Info-Haus des Biosphärenreservats - und damit aufgewertet. Heißt auch: 1,5 Planstellen für den Betrieb des Archezentrums.

Text: Angelika Hoffmann

Rauhwolliges Pommersches Landschaf Bildrechte: Kayser

Rauhwolliges Pommersches Landschaf

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln