Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Innovative Balkenmäher für Grünlandwirtschaft, Artenvielfalt und Hochwasserschutz

Die ausgedehnten Wiesen im Überschwemmungsgebiet der Elbe und ihrer Nebenflüsse zählen zu den charakteristischen Lebensräumen im Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“. Doch stellt ihre Bewirtschaftung die hier arbeitenden Landwirte vor Herausforderungen: Das unruhige Bodenrelief, verbunden mit Treibsel-Ablagerungen, verlangt wendige, robuste und in der Schnitthöhe variable Maschinen, um Verunreinigungen im Futter zu vermeiden. Darüber hinaus besteht die gesellschaftliche Erwartung an die Landwirte, dass die Wiesen auch bei geringen Erträgen regelmäßig gemäht werden, damit die Vegetation einer Hochwasserwelle nur wenig Widerstand leistet und diese schnell abfließen kann.

Aus diesen Gründen hat die Biosphärenreservatsverwaltung nun sechs regionale Landwirte (je drei aus den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Lüneburg) organisatorisch dabei unterstützt, eine neue Generation von Balkenmähern mit sogenannten Doppelmesser-Mähbalken zu kaufen. Diese Form der Mähwerke ist besonders leichtgängig und verbrauchsarm, kann in der Höhe sehr flexibel angepasst werden und verursacht durch die spezielle Anordnung der Messer nur geringe Verluste unter den Tieren des Grünlands. So haben Untersuchungen gezeigt, dass rund 80 % der Wiesen-Lebewesen die Mahd mit diesen Mähwerken unbeschadet überstehen. Die Balkenmäher sind damit wichtige Bausteine, um die Flächenbewirtschaftung generell insektenfreundlicher zu gestalten und den besonderen ökologischen Wert des Grünlands zu erhalten.

Auf einer Gesamtfläche von derzeit etwa 850 ha (davon etwa 350 ha im Landkreis Lüchow-Dannenberg und 500 ha im Landkreis Lüneburg) kommen die Mähwerke in der Samtgemeinde Elbtalaue (Holger Tapper, Penkefitz), der Samtgemeinde Gartow (Christian Brünicke, Brünkendorf und Gräflich Bernstorff’sche Gutsverwaltung, Gartow), der Stadt Bleckede (Erb-Auenpflege, Radegast und Demeterhof Pahlow, Tosterglope) sowie der Gemeinde Amt Neuhaus (Schäferei Seebürger, Preten) zum Einsatz.

Die Beschaffung der Geräte wurde mit einer Förderquote von 40 % aus Mitteln der Europäischen Union durch die Landschaftswerte-Richtlinie des Niedersächsischen Umweltministeriums gefördert. Für alle Projekte zusammen wurde eine Zuwendung in Höhe von 84.900,- € bewilligt.
Die Balkenmäher werden im Rahmen des Vorhabens „Kooperatives Auenmanagement“ eingesetzt, das durch die Richtlinie „Landschaftspflege und Gebietsmanagement (LaGe)“ gefördert wird.

Für die Flächen in der Seegeniederung und rund um den Höhbeck hat sich der NABU Hamburg an der Finanzierung eines ganz besonderen Balkenmähers beteiligt: Dieser ist selbstfahrend, vermeidet durch seine breiten Stachelwalzen Bodenverdichtungen bzw. Vegetationsschäden und kann auch auf nassen Böden eingesetzt werden.

Interessierte Landwirte sind eingeladen, Kontakt mit den hier genannten Landwirten oder der Biosphärenreservatsverwaltung aufzunehmen, um sich die Geräte vorführen zu lassen.

Darüber hinaus wurde auch dem Landkreis Lüneburg die Beschaffung eines Balkenmähers durch die Landschaftswerte-Richtlinie bewilligt. Dieser wird im Rahmen des LaGe-Projekts „Biotopverbund Elbtal Amt Neuhaus (BENe)“ nach seiner Beschaffung vor allem für die insektenschonende Pflege von Straßen- und Wegeseitenräumen in der Gemeinde Amt Neuhaus und der Stadt Bleckede zum Einsatz kommen.
Traktor mit Front-Heck-Kombination des Doppelmesser-Mähwerkes (Foto: BRV/ O. Schwarzer)   Bildrechte: BRV/ O. Schwarzer

Traktor mit Front-Heck-Kombination des Doppelmesser-Mähwerkes (Foto: BRV/ O. Schwarzer)

Traktor mit Front-Heck-Kombination des Doppelmesser-Mähwerkes (Foto: BRV/ O. Schwarzer)   Bildrechte: BRV/O. Schwarzer

Traktor mit Front-Heck-Kombination des Doppelmesser-Mähwerkes (Foto: BRV/ O. Schwarzer)

Selbstfahrendes Doppelmesser-Mähwerk mit Stachelwalzen für die Mahd von Feuchtwiesen (Foto: BRV/ O. Schwarzer)   Bildrechte: BRV/ O. Schwarzer

Selbstfahrendes Doppelmesser-Mähwerk mit Stachelwalzen für die Mahd von Feuchtwiesen (Foto: BRV/ O. Schwarzer)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Franz Höchtl

Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue
Leiter Dezernat 3
Am Markt 1
29456 Hitzacker
Tel: 05862967315

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln