Nationale Naturlandschaften klar

Für die Zukunft einer lebenswerten Kulturlandschaft

Das UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe feiert sein 20-jähriges Bestehen



„Wir holen Sie ins Boot!" Unter diesem Motto feierten heute (Donnerstag) das UNESCO-Biosphärenreservat sowie zahlreiche Gäste das 20-jährige Jubiläum der Anerkennung der „Flusslandschaft Elbe" durch die UNESCO. Bei einer Schiffstour im „Vierländereck" von Dömitz über Lenzen nach Schnackenburg waren der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel, Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger, die Umwelt-Staatssekretäre Dr. Jürgen Buchwald aus Mecklenburg-Vorpommern und Klaus Rehda aus Sachsen-Anhalt dabei. Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Partnerinstitutionen des Biosphärenreservats waren ebenfalls eingeladen.

Menschen für eine intakte Natur und Umwelt „ins Boot zu holen" und nachhaltige Entwicklung konkret zu erproben, ist Kernaufgabe von Biosphärenreservaten. „Der Mensch und die Biosphäre" lautet der Name des UNESCO-Programms, in dessen Rahmen die fünf genannten Bundesländer 1997 gemeinsam die Auszeichnung erhielten.

„In der Länderarbeitsgemeinschaft arbeiten wir eng zum Wohle von Natur und Mensch zusammen, um dem Ideal einer „Modellregion für nachhaltige Entwicklung" immer näher zu kommen. Das möchten wir heute gebührend feiern", sagte der Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue, Prof. Dr. Johannes Prüter.

In Schnackenburg fand der zentrale Festakt als Volksfest statt. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt - mit Auerochsen-Spezialitäten aus der Sudeniederung und weiteren Produkten von Partnerbetrieben des Biosphärenreservates. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Schüler-Big Band der UNESCO Projektschule Gymnasium Lüchow unter der Leitung von Harald Faescke.

In einer Gesprächsrunde, die von der Lüneburger Journalistin Carolin George moderiert wurde, diskutierten die Minister und Staatssekretäre über den Stand der Zusammenarbeit, über Erfolge und die Zukunft des Biosphärenreservates.

Hinsichtlich des Schutzes von Natur- und Landschaft, der nachhaltigen Regionalentwicklung sowie der Umweltbildung sei das Biosphärenreservat auf einem guten Weg. „Der Zauber einer weiten, naturnahen Flusslandschaft kann hier wie sonst an keinem andern Fluss in Deutschland erlebt werden. Die einzigartige und artenreiche Auenlandschaft ist die Grundlage für den sanften Tourismus und damit auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region", sagte Minister Wenzel. Der Elberadweg sei wegen seiner Lage in einer außergewöhnlichen Landschaft seit Jahren beliebtester Fernradweg in Deutschland. Hervorgehoben wurde außerdem die gute Zusammenarbeit vieler Akteure, sowohl in als auch zwischen den Bundesländern. Der Ausgleich der Interessen zwischen Natur- und Hochwasserschutz werde mit Nachdruck verfolgt. Viele FFH- und Vogelschutzgebiete seien eingerichtet, Flutpolder würden geschaffen und ein kooperatives Auenmanagement sei aufgebaut worden. Sehr positiv habe sich, auch dank unternehmerischer Initiative, das Netz von Partnerbetrieben zur Unterstützung einer nachhaltigen regionalen Wirtschaft entwickelt. Hohen Stellenwert hat im Biosphärenreservat die Bildung für nachhaltige Entwicklung, unter anderem durch die Kooperation mit Schulen, die Ausbildung von Juniorrangern und die Einrichtung zahlreicher Infostellen. Minister Wenzel freute sich besonders, dass er zwei der drei in Niedersachsen neu eingestellten Ranger persönlich begrüßen konnte.

Alle Minister und Staatssekretäre waren sich darüber einig, dass das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe auch in den kommenden Jahren kraftvoll unterstützt werden müsse. Die Verwaltungsstellen des Biosphärenreservats sind wichtige Partner für die Regionalentwicklung. Eine große Herausforderung für die Zukunft ist die Bekämpfung der durch Buhnen verursachten Eintiefung des Flusses (Sohlerosion) in Umsetzung des Gesamtkonzepts Elbe des Bundes und der Länder.

Von den beschwingten Rhythmen der Lüchower Schüler Big Band begleitet, legte das Fahrgastschiff Elise am Nachmittag ab und brachte die Festgesellschaft zurück nach Dömitz. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der UNESCO-Projektschule Internatsgymnasium Marienau hatte das Schiff geschmückt. Gemeinsam mit dem Kunstpädagogen Walter Zurborg gestaltete sie ein sechs Meter langes Banner mit bunten Motiven zur Vielfalt von Natur und Kultur im Biosphärenreservat. Farbenfroh wird es nun für mehrere Wochen die Bordwand des Schiffes zieren. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel war von dieser Aktion begeistert: „Es freut mich ungemein, wenn Kinder und Jugendliche die Werte von Natur und Landschaft erkennen und sich für die Entwicklung der Elbtalaue als Modellregion für nachhaltige Entwicklung einsetzen".

Laden Sie sich in der rechten Spalte auch die Broschüre zum Jubiläum des UNESCO-Biosphärenreservates als pdf-Datei herunter.

Weitere Informationen zum Biosphärenreservat:
www.elbtalaue.niedersachsen.de

Die MS Elise der Reederei Heckert fährt mit den Jubiläumsgästen von Dömitz nach Schnackenburg. Das Banner wurde von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Marienau gestaltet.  

Die MS Elise der Reederei Heckert fährt mit den Jubiläumsgästen von Dömitz nach Schnackenburg. Das Banner wurde von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Marienau gestaltet.

Asta von Oppen (rechts), Mitglied des Samtgemeinderates der Samtgemeinde Gartow, begrüßt die anwesenden Jubiläumsgäste, Minister und Staatssekretäre in der Kirche in Schnackenburg..  

Asta von Oppen (rechts), Mitglied des Samtgemeinderates der Samtgemeinde Gartow, begrüßt die anwesenden Jubiläumsgäste, Minister und Staatssekretäre in der Kirche in Schnackenburg..

Referatsleiter Manfred Bohlen (SH), Umweltstaatssekretär Dr. Jürgen Buchwald (MV), Umweltminister Jörg Vogelsänger (BB), Umweltstaatssekretär Klaus Rehda (ST) und Umweltminister Stefan Wenzel (NI) (v.l.) im Gespräch mit Moderatorin Carolin George.  

Referatsleiter Manfred Bohlen (SH), Umweltstaatssekretär Dr. Jürgen Buchwald (MV), Umweltminister Jörg Vogelsänger (BB), Umweltstaatssekretär Klaus Rehda (ST) und Umweltminister Stefan Wenzel (NI) (v.l.) im Gespräch mit Moderatorin Carolin George.

Broschüre zum 20-jährigen Jubiläum des UNESCO-Biosphärenreservates

 20 Jahre UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
(PDF, 2,66 MB)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Franz Höchtl

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln