Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Das Freiwillige Ökologische Jahr: „Everyday for Future“ in der Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland

Seit Wochen gehen Schülerinnen, Schüler und junge Menschen freitags auf die Straße und demonstrieren. Sie fordern Politik und Gesellschaft zum Umdenken und Handeln auf. Nach dem Motto: Nicht nur fordern, sondern selber machen!

Genau dies können Teilnehmende des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) auch in sieben anerkannten Einsatzstellen in der Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland: selber aktiv werden – und das jeden Tag! Dabei gibt es eine breite Palette an Aufgaben- und Themenfeldern: für den Schutz von Umwelt und Natur, gegen Klimawandel und die Ausbeutung unserer Ressourcen, für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Und - ganz wichtig: Besonders im Bereich Umwelt-bildung können Teilnehmende Vorbild für Kinder und Jugendliche sein.

Nach der Schule, als Unterbrechung zwischen dem Bachelor- und Masterstudium oder auch nach der Berufsausbildung: Das FÖJ bietet allen Interessierten von 15 bis 25 Jahre die Möglichkeit, sich zu engagieren.

Und das FÖJ bietet Freiraum: 20% ihrer Arbeitszeit steht den Teilnehmenden für die Planung und Verwirklichung eigener Ideen im Rahmen von FÖJ-Projekten zur Verfügung. Das können öffentlichkeitswirksame Aktionen sein wie eine „Schnippeldisco“, eine Fahrraddemo oder ein Internetblog zum „Zero-Waste-Selbstversuch“. Oder ganz „handfeste“ Maßnahmen des Naturschutzes wie Baumpflanzaktionen oder die Anlage eines Insektenhotels.

Für das kommende FÖJ zum 1. August bzw. 1. September 2019 haben noch sieben Einsatzstellen in der Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland Plätze zu vergeben:

Im Archezentrum Amt Neuhaus sind die FÖJlerInnen sowohl in der Umweltbildung (z. B. mit der Junior-Ranger-Gruppe oder bei einwöchigen Ferienprogrammen) als auch in der Öffentlichkeitsarbeit und Vermarktung von landwirtschaftlichen (Arche-)Produkten tätig. Zudem werden Gruppen, insbesondere Schulklassen, zu spezifischen Themen im Seminarprogramm der Umweltbildung betreut.

Im Biosphaerium Elbtalaue in Bleckede sind die FÖJlerInnen an der Vor- und Nachbereitung sowie an der Durchführung der Umweltbildungsangebote für Schulklassen und Kindergartengruppen ebenso beteiligt wie bei Kindergeburtstagen oder Kinderferienaktionen. Darüber hinaus können sie aber auch in andere Aufgabenbereiche des Biosphaeriums hineinschnuppern, so z. B. bei der Organisation von Veranstaltungen, im Bereich Marketing und Tourismus oder in der Tierpflege.

Bei der in Hitzacker ansässigen Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue warten viele Aufgaben im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch im Bereich der Umweltbildung und im Veranstaltungsmanagement. Wer Lust hat, Faltblätter und Poster grafisch zu gestalten, Inhalte für eine Internetseite zusammenzustellen und Veranstaltungen zu begleiten, ist hier genau richtig. Aber auch praktische Naturschutzarbeiten und Aktionstage im Gelände können Bestandteil des FÖJ sein.

Ganz viel praktischen Naturschutz und deren Vermittlung ermöglicht ein FÖJ bei Konau 11 – Natur e.V. Über das Jahr gilt es, Obstbäume an öffentlichen Strecken und auf vereinseigenen Streuobstwiesen neu zu pflanzen, bestehende zu pflegen, das Obst zu ernten oder die jeweiligen alten Obstsorten zu erfassen. Den Wert der alten Obstsorten zu vermitteln in Form von Bildungs- und Mitmachangeboten oder die Entwicklung einer Ausstellung ist ein anderer großer Aufgabenbereich.

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem weist ebenfalls ein breites Aufgabenspektrum auf: Zum einen wirken die FÖJlerInnen bei der Versorgung der Tiere im LBZ mit. Dazu gehören Rinder und Schweine ebenso wie Schafe, Ziegen, Damtiere und Hühner. Zum anderen warten Aufgaben in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, z. B. bei der Erstellung von Informationsmaterial oder der Betreuung von Kindergartengruppen und Kindergeburtstage am „Lernort Bauernhof“.

Im Regionalen Umweltbildungszentrum SCHUBZ in Lüneburg ist sowohl ein FÖJ-Platz im Bereich Umweltbildung als auch im Bereich Ganztagsschulen zu besetzen. Letzterer umfasst die Betreuung von pädagogischen Projekten vormittags im SCHUBZ oder nachmittags im Ganztagsbereich von Schulen wie auch die Entwicklung von eigenen Angeboten für Ganztagsschulen. Das Thema Umweltbildung steht bei beiden Plätzen im Mittelpunkt. Hinzu kommt aber auch die Mithilfe bei der Pflege von Kleintieren wie Rennmäusen, Insekten und Schnecken oder aber mit größeren Tieren im Arche-Park.

Zum Tagesgeschäft in der Storkenkate Preten gehören Kontrollfahrten mit dem Fahrrad wie auch das Messen von Wasserständen oder die Pflege des Bauerngartens. Und immer wieder stehen natürlich die Störche im Mittelpunkt der Aufgaben, z. B. bei der Auswertung der Daten von besenderten Störchen oder Beobachtungen zu ihrem Nahrungsverhalten. Doch auch hier gilt es, Naturschutz den Menschen nahe zu bringen, z. B. bei Veranstaltungen oder Projekttagen in der Schule bzw. bei der Entwicklung und Gestaltung von Infomaterial.

Landesweit bieten in Niedersachsen über 200 anerkannte Einsatzstellen 325 FÖJ-Plätze.
Aktuell laufen überall die Bewerbungsverfahren. Wer etwas für sich und für die Umwelt
tun möchte, der findet alle weiteren Informationen unter foej.niedersachsen.de.

Ihre Ansprechpartner in den einzelnen FÖJ-Einsatzstellen:

Archezentrum Amt Neuhaus / Holger Belz
Tel.: 03 88 41 – 75 96-14
archezentrum@amt-neuhaus.de

Biosphaerium Elbtalaue / Andrea Schmidt
Tel.: 0 58 52 – 95 14 14
info@biosphaerium.de

Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue / Anne Spiegel
Tel.: 0 58 62 – 96 73 12
marianne.spiegel@elbtalaue.niedersachsen.de

Konau 11 – Natur e.V. / Julia Gerdsen
Tel.: 03 88 41 – 22 00 27
natur@konau11.de

Landwirtschaftliches Bildungszentrum Echem /Anne Zetel

Tel.: 0 41 39 - 698-143
Anne.Zetl@lwk-niedersachsen.de

Regionalen Umweltbildungszentrum SCHUBZ / Frank Corleis
Tel.: 0 41 31 – 30 979 70

leitung@schubz.org


Storkenkate Preten / Steffen Hollerbach
Tel.: 03 88 41 – 204 12
storkenkate@gmx.de

FOEJ, FÖJ, Pressebild, FÖJler  

Vertreter der FÖJ-Einsatzstellen in der Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland Hintere Reihe: Anne Zetl, Holger Belz, Andrea Schmidt, Julia Gerdsen, Steffen Hollerbach, Anne Spiegel Vordere Reihe: Berit John, Paula Holz, Marie Baldhoff, Enno Windeler

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln