Nationale Naturlandschaften Niedersachen klar Logo

Weißstorch-Betreuung

Unbezahlt, aber unbezahlbar - so lässt sich die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Menschen beschreiben, die sich für den Schutz des Weißstorches engagieren.

Ihre Aufgaben sind vielseitig:
  • Unterstützung der Grundstückseigentümer bei der Erhaltung und Neuanlage von Storchenhorsten
  • Dokumentation des Brutgeschehens und der Bestandsentwicklung, gemeinsam mit storchenbegeisterten Menschen am Ort des Storchenhorstes; Weiterleitung der Daten an die Staatliche Vogelschutzwarte in Hannover
  • Beringung der Störche (sofern eine Beringungserlaubnis vorliegt) sowie Ablesung und Weiterleitung von Ringnummern an die zuständige Beringungszentrale
  • Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Weißstorch
Die Weißstorch-Betreuer sind für eine bestimmte Region zuständig, meist für einen Landkreis oder (bei großen Landkreisen mit vielen Storchenhorsten) einen Teil des Landkreises.

Zur landes- und bundesweiten Vernetzung haben sich die Weißstorch-Betreuer in der Bundesarbeitsgemeinschaft Weißstorchschutz bzw. den entsprechenden Länderarbeitsgruppen organisiert. Einen institutionellen Rahmen für diese Arbeitsgemeinschaften bildet der Naturschutzbund Deutschland (NABU). In einigen Fällen werden die Weißstorch-Betreuer darüber hinaus auch offiziell von den jeweiligen Landkreisen mit der Storchenbetreuung beauftragt und erhalten eine Aufwandsentschädigung.

In der Elbtalaue und im Wendland sind die Betreuungsregionen folgendermaßen aufgeteilt:

Landkreis Lüneburg, links der Elbe
Ansprechpartner:
Gundhild und Hubert Horn, Dachsweg 5, 21354 Bleckede
Tel. (05852) 2234
Landkreis Lüneburg, rechts der Elbe
Ansprechpartner:
Helmut Eggers, Ernst-Thälmann-Platz 4a,19249 Lübtheen
Tel. (038855) 51617
und
Steffen Hollerbach, The Stork Foundation, Dorfstr. 9a, 19273 Preten (Amt Neuhaus)
Tel. (038841) 20412
Karte der Betreuungsregion

Landkreis Lüchow-Dannenberg
Ansprechpartnerin:
Antje Fäseke, Lanze Nr. 20, 29491 Prezelle OT Lanze
Tel. (05848) 836


Umgang mit kranken und verletzten Tieren
Bitte wenden Sie sich unbedingt an die genannten Ansprechpartner, wenn Sie einen kranken oder verletzten Weißstorch sehen, bevor Sie den Vogel einfangen. In einigen Fällen, wenn die Tiere nur vermeintlich krank oder verletzt sind, schaden Sie den Vögeln durch den Fang eher als ihnen zu helfen.

In der Umgebung der Niedersächsischen Elbtalaue und des Wendlands gibt es folgende Pflegestationen, die sich auch um kranke oder verletzte Störche kümmern:
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln